KUOLT Fertigungstechnik | Kreuzstr. 4 | 78586 Deilingen |

Einführung

Bei additiven Fertigungsverfahren entsteht ein Bauteil dadurch, dass zunächst eine Schicht Material (entweder Pulver, Flüssigkeit oder aufgeschmolzenes Material) in einer Ebene an definierten Stellen verfestigt wird. Ist diese Schicht fertig, wird diese um eine Schichtstärke abgesenkt und die nächste Schicht darauf aufgebaut. Dieser Prozess wiederholt sich so lange, bis das gesamte Bauteil aufgebaut ist - so wie man ein Haus baut: Stein auf Stein.

Ablauf additive Fertigung Dies ermöglicht neue Anwendungsfelder und Funktionen, die sich mit anderen Verfahren nicht realisieren lassen.
Wo genau Material verfestigt wird, wird durch eine Software festgelegt. So lassen sich z.B. ideal strömungsoptimierte Kanäle im Inneren von Bauteilen realisieren oder aber Bauteile unter Leichtbau-Gesichtspunkten umsetzen.

Komplexe Geometrien und Freiformflächen können so ohne höheren Fertigungsaufwand umgesetzt werden.
Durch Funktions- oder Bauteilintegration lassen sich auch ganze Baugruppen auf einmal herstellen, so dass anschließende Montage und die Kosten dafür entfallen.

Es lohnt sich also, sich mit diesen Verfahren auseinanderzusetzen - Wir stellen Ihnen unsere Technologien gerne zur Verfügung.

Polyjet- / Multijetverfahren

Beim Polyjet-/ oder Multijet-Verfahren wird mit einem Druckkopf aus Düsen ein lichtempfindliches Flüssigpolymer schichtweise aufgetragen und durch eine UV-Lampe im Druckkopf sofort ausgehärtet. Mit diesem Verfahren sind schnell Bauteile mit sehr geringen Schichtstärken, höchster Präszision, hervorragender Oberfläche und Genauigkeit möglich, die mechanisch hoch belastet werden können.

Vakuumguss / Spritzguss

Je nach Stückzahl sind andere Verfahren wirtschaftlicher als additive Fertigungsverfahren. Wenn Ihre Stückzahlen steigen, prüfen wir, mit welchem Verfahren sich Ihre Bauteile am sinnvollsten realisieren lassen. Hierbei setzen wir auf „Rapid Tooling“, also schnelle Werkzeugfertigung.

Lackieren / Beschichten

Bauteile lassen sich nach der Herstellung problemlos lackieren oder einfärben. Für Anwendungen, wie z.B. in der Medizintechnik oder der Lebensmittelindustrie, sind auch entsprechende Beschichtungen möglich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen